Mathematik ist wie dieses Bild...

 

Optische Täuschung

 

Die meisten erkennen zunächst nur schwarze und weiße Flecken. Irgendwann erkennt man aber das Muster; man sieht, was abgebildet ist. Manche Menschen erkennen es sofort, andere müssen scheinbar ewig daraufschauen. So ist es auch in der Mathematik. 

Viele Schülerinnen und Schüler wollen Mathematik von der Lehrkraft erklärt bekommen und sind nicht bereit, sich das Verständnis selbst zu erarbeiten. Aber das Aha-Erlebnis des Verstehens, wenn scheinbar ein Schalter im Kopf umgelegt wird und man sich fragt, wieso man es vorher nicht verstanden hat - dieses Erlebnis muss man sich selbst erarbeiten. Die Lehrerin oder der Lehrer können nur Hilfestellungen auf diesem Weg geben. Dies gilt auch für Nachhilfeangebote, die sicher in Einzelfällen ihre Berechtigung haben, aber als langfristige Begleitung den Schüler/innen das Selbst-Lernen nicht abnehmen können.

Mathematik an der Helmholtzschule

Ziel des Mathematikunterrichts an der Helmholtzschule ist, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern die Mathematik als lebendige Wissenschaft näherzubringen. Gymnasiasten sollen die Fähigkeit erwerben, Fragestellungen aus unterschiedlichen Bereichen sachgerecht zu bearbeiten und Ergebnisse adäquat beurteilen zu können. Dazu ist es notwendig, Sachverhalte und mathematische Gegenstände durch Sprache, Formeln und Graphiken zu beschreiben, diese Darstellungen zu verbalisieren, zu interpretieren und weiterzuverarbeiten. Im Unterricht werden dabei über die acht Jahrgangsstufen folgende vier Themenstränge entwickelt bzw. ausgebaut:

1. Zahlen: Sukzessive Erweiterung des Zahlenbereichs, Eigenschaften der Zahlen, Rechenregeln und Rechengesetze, Alltagsgrößen, Erkennen von Größenordnungen

2. Funktionen: Diagramme, Formeln und Terme als Funktionspropädeutik, Funktionsbegriff, Funktionenvielfalt, Termumformungen, Gleichungslehre, Differential- und Integralrechnung

3. Geometrie: Entwicklung des räumlichen Vorstellungsvermögens, ebene und räumliche Grundformen, Lagebeziehungen, Flächen- und Rauminhalte

4. Stochastik: Erfassen des Zufalls in Modellen, Entwicklung eines zunehmend abstrakten Wahrscheinlichkeitsbegriffs, Umgehen mit statistischen Daten